Leben mit dem Zyklus

 

Fast 40 Jahre lang begleitet der Zyklus mit seinen Veränderungen eine Frau auf ihrem Lebensweg. Meist sind die Mädchen zwischen zehn und zwölf Jahre alt, wenn zum ersten Mal eine Menstruationsblutung auftritt (Menarche). Bei der letzten Menstruationsblutung (Menopause) liegt das Alter der Frauen dann um die 50 Jahre, so dass 40 Jahre Zykluserfahrung hinter ihnen liegen.

Zu Beginn der fruchtbaren Jahre treten gehäuft längere und auch kürzere Zyklen auf. Relativ stabil sind die Zykluslängen zwischen dem 25. und 39. Lebensjahr. Ab dem 40. Lebensjahr setzt eine signifikante Zyklusverkürzung ein, die durch eine Vorverlagerung des Eisprungs bei stabilen Gelbkörperphasen (Corpus luteum Phase) bewirkt wird.

Vielen Frauen helfen die Körperbeobachtung und das Wissen um die Körpersprache in diesen Jahren, die körperlichen Veränderungen, die zyklusabhängig auftreten, besser zu verstehen und zu wissen, wann sie fruchtbar sind, um sich in ihrer Lebensweise auf ihren Zyklus einstellen zu können.

Umfangreiche Forschungen haben das Verständnis für das Zyklusverhalten in den verschiedenen Lebensphasen vertieft:

  • in der Pubertät
  • im jungen Erwachsenenalter
  • in der Kinderwunschphase
  • in der Stillzeit
  • bei unterschiedlichen Lebensereignissen (Stress, Prüfung, Erkrankung)
  • in den Wechseljahren

Auch für das Zyklusverhalten nach Absetzen hormoneller Verhütungsmittel gibt es mittlerweile Forschungsergebnisse, die es den Frauen ermöglichen, sich besser auf die körperlichen Veränderungen einzustellen.

Es gibt eine Reihe von Zyklusveränderungen, die typisch sind für diese Zeiten hormoneller Umstellung. Die Frauen beobachten gehäuft verlängerte Eireifungsphasen, verkürzte Gelbkörperphasen und auch Zyklen ohne Eisprung. Auch das Zervixschleimmuster schlägt Kapriolen, vor allem nach Absetzen hormoneller Verhütungsmittel, wo oft in den ersten Zyklen die beobachteten Zervixschleim-Symptome scheinbar nur schwer mit der Temperatur übereinstimmen.

Der große Vorteil für die Sensiplan-Anwenderinnen ist, dass sie schon im Vorfeld wissen, wie sich möglicherweise ihr Zyklus verhalten wird und welche Bedeutung die verschiedenen Ereignisse für ihre Fruchtbarkeit und die Anwendung von Sensiplan im Alltag haben.

Hier gibt es weitere Informationen.