Die Arbeitsgruppe NFP von ihren Anfängen bis heute

 

Die Arbeitsgruppe NFP wurde 1981 gegründet. Ihr Auftrag: Informationen zur Natürlichen Familienplanung zusammenzutragen und Perspektiven für diesen Bereich zu erarbeiten.

Mit finanzieller Unterstützung durch das damalige Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit konnte in den Jahren 1984 bis 1991 ein „Modellprojekt zur wissenschaftlichen Überprüfung und zur kontrollierten Vermittlung der natürlichen Methoden der Empfängnisregelung“ durchgeführt werden.

In der ersten Phase dieses Projekts ging es vor allem um die Entwicklung einer leistungsfähigen natürlichen Methode, den Nachweis ihrer Sicherheit und um ein qualifiziertes Vermittlungssystem.

In der zweiten Phase, von 1988 bis 1991, wurden Lehr- und Schulungsmaterialien für den Bereich Partnerschaft und Natürliche Familienplanung erarbeitet. Die Weiterführung der medizinisch-wissenschaftlichen Fragestellungen wurde zunächst der Universität Düsseldorf und dann der Universität Heidelberg übertragen.

Seit 1991 sind die Malteser Träger der Arbeitsgruppe NFP. Seit 2010 firmiert die von der Arbeitsgruppe NFP angebotenen Methode unter der Trademark Sensiplan.

 

Die Aufgaben der Arbeitsgruppe NFP heute:

  • Begleitung der wissenschaftlichen Fragestellungen zu NFP und Entwicklung von Konzepten und Perspektiven
  • Informieren von Ärztinnen, Ärzten, Hebammen, Krankenschwestern und Pflegern sowie Schwesternhelferinnen, HeilpraktikerInnen und anderen Fachdisziplinen über die Möglichkeiten der NFP/ Sensiplan
  • Ausbildung von NFP-BeraterInnen, die nach Erlangung ihres Zertifikats in Arztpraxen, Gesundheitszentren und Bildungseinrichtungen, Informationsabende, Beratungen und Kurse für InteressentInnen anbieten
  • Informieren über aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Sensiplan
  • Qualitätssicherung der Sensiplan Beratungsangebote

Die wissenschaftliche Begleitforschung erfolgt durch das Forschungsprojekt NFP an der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie an der Universität Heidelberg.